Freitag, 7. Februar 2014

Die Wandlung und Vielfalt der Klaviaturen

Hier eine Bildersammlung von Tastaturen und Pedalen, um zu zeigen wie schön und unterschiedlich diese Interfaces aussehen können, aber auch wie gleichgültig diese sind im Bezug aufs Musikmachen. Wir können die Tastenform und -Anordnung verändern, wir können diese für Finger, Hände, Fäuste, Füße oder sonst welche Körperteile gestalten. Letztendlich ist Instrumentenbau eine von vielen menschlichen Organisationsformen, genauso wie die Benutzung dieser Instrumente und Interfaces. Menschen machen Musik, unter verschiedensten Bedingungen und mit verschiedensten Hilfsmitteln, will heißen ein neues Instrument oder Interface macht noch lange keine neue Musik. Die Artikulationsformen können variieren, aber das war es im Grunde schon. Dieser Fetisch für neue Instrumente oder Interfaces ist eben auch nur eine Materialentwicklung wie vor 50 oder 100 Jahren und kein grundsätzlich Neues. Ich sehe auch in den Techno-Logiken der Computerisierung und Digitalisierung keinen Unterschied: Noch immer ist Musik organisierter Klang, selbst wenn dieser als non-cochlear definiert wird.

















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen