Sonntag, 9. Februar 2014

Alban Berg - Der Sanfte Moderne



Heute, am 09. Februar 1885, also vor 129 Jahren wurde Alban Berg geboren. Er war einer der Protagonisten der Zweiten Wiener Schule zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Er sticht durch seinen romantischen Ton aus der Schule heraus, obwohl er sehr moderne und strukturierte Partituren schrieb. Sein Erfindungs- und Ausdrucksreichtum, aber auch die Bandbreite seiner Harmonik siedelt seine Musik zwischen Expressionismus, Impressionismus und Spätromantik an. Später kommt noch ein Anflug Neuer Sachlichkeit dazu.

Alban Berg mit Arnold Schönberg




Radio-Dialog "Was ist atonal?" abgedruckt in:
Alban Berg im Gespräch mit Julius Briston

Hier eine Auswahl aus dem Schaffen Bergs:

Glenn Gould spielt Alban Bergs Klaviersonate op.1:





Linden Quartett spielt Alban Bergs Streichquartett op.3:





Tichman und Budnevich spielen Alban Bergs Vier Stücke für Klarinette und Klavier op.5:





Das LSO unter Abbado spielt Bergs  Drei Orchesterstücke op.6:

I Präludium



II Reigen


III Marsch





Richter und Kagan spielen Bergs Kammerkonzert für Klavier, Violine und 13 Bläser:





Alban Berg Quartett spielt Bergs Lyrische Suite:



Szeryng, Kubelik und BRSO spielen Bergs Violinkonzert:






Ausserdem am 9. Februar:

Harald Genzmer (* 1909), Salah El Mahdi (* 1925)

Franz Anton Hoffmeister († 1812), Ernst von Dohnányi († 1960), Andor Foldes († 1992)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen