Mittwoch, 12. September 2012

Kind am Möbel

Improvisationen am verstimmten Klavier mit quietschendem Hocker

Improvisationen und Videoelemente

Ich selber habe schon als Kind sehr gerne auf dem Klavier improvisiert: Die unbeeinflusste (?) und unvoreingenommene (?) Aneignung (?) dieses Blocks in der bürgerlichen Stube hat mir wundervolle Stunden beschert. Das Lärmen, Ausprobieren und Kommunizieren mit dem Instrument, seinen Strukturen und Farben schien mir immer angemessen, da möglich. Hier war keine Syntax oder Grammatik nötig: Es gab eine Architektur (Spielplatz), die es zu erkunden, zu entdecken und zu kartographieren galt. Es ging nicht um Satzweisen und Töne, es ging um Direktionalitäten, Bewegungen, die Klaviatur als Labyrinth. Und auch heute  haben diese Beobachtungen ihre Gültigkeit und ich empfinde diesen spielerischen Anreiz. 
Ich habe ein wundervoll verstimmtes Exemplar zu hause und mich reizt die Idee in Black Box Improvisationen auf einem verstimmten Klavier mit einzubeziehen, eventuell sogar in Videoform. Hier ist eine Probe mit quietschender Klavierbank.
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen